Modulbauunternehmen SÄBU erweitert Produktionskapazität

90 Jahre Bauen mit System am Standort Morsbach

Neubau Produktionshalle des Unternehmensbereichs
SÄBU Modulbau sowie Neubau eines zweiten Bürogebäudes in Modulbauweise.


Aufgrund der stetigen Entwicklung von SÄBU sind die bisherigen Produktionskapazitäten von
ca. 21.000 m² Hallenfläche für den reinen Stahl- und Innenausbau des Unternehmensbereichs
SÄBU Modulbau an ihre Grenzen gestoßen.  Zum 90 jährigen Jubiläum der SÄBU Morsbach GmbH ist es Zeit einen weiteren zukunftsorientierten Schritt zu gehen und die Fertigungskapazitäten auszubauen.
 
Wichtigstes Planungsziel war hierbei den durch die „Tallage“ des Firmengeländes im Bergischen Land begrenzten Raum optimal auszunutzen und die Produktionsstätte bestmöglich an die Gegebenheiten anzupassen. Neben Hallengröße und Form hatte dies z.B. Auswirkungen auf die Auslegung der natürlichen Belichtung der Produktionsstätte. Über Simulationsrechnungen wurde ein über die gesamte Hallenlänge verlaufendes 700 m² großes Energieeffizienz-Lichtband aus wärmebrückenfreien Komposit- Profilen zusammen mit Lichtbändern in den Randbereichen des Daches und großen Fensteranteilen in den Hallentoren als Optimum sowohl zur Sicherstellung der Qualität als auch zur Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit ermittelt.

Neben dieser effizienten Verglasung wurden durch Strahlungs-Heizung, schnell verfahrende Tore,  erhöhte Dämmwerte in Dach und Wand sowie einer energieeffizienten Beleuchtung, Wärmeverluste, CO2-Emmissionen und Fixkosten langfristig minimiert.

SCHNELLER. FLEXIBLER. BESSER.
Wir realisieren jährlich bis zu 25.000 m² Fläche an Modulgebäuden mit einem enormen Vorfertigungsgrad von über 90 %.
Daher ist uns besonders wichtig innerhalb unserer Produktion flexibel zu bleiben und einen optimierten Service, auch bezüglich Termingenauigkeit, anbieten zu können.

Daher hatten wir auch die Zielsetzung, Module mit mehr als 20 m Länge, 5 m Breite, 4 m Höhe und einem Gewicht von 40 Tonnen fertigen zu können. Diese Dimensionen innerhalb einer Produktionsstätte frei bewegen zu wollen, führt schnell zu Problemen bei der Auslegung des Produktionslayouts.
Wir haben uns daher schon sehr früh für eine Halle entschieden, die mit einer freitragenden Breite von 40 m, auf unsere Platzverhältnisse bzw. maximalen Abmessungen optimiert ist.
Hierbei musste unter anderem geprüft werden, ob dies in dem von uns favorisierten Fertigbauverfahren möglich ist und ob die Fertigbauelemente durch das Oberbergische Land zu transportieren sind.
Die gleiche Problematik war natürlich auch für die Krane zu berücksichtigen.
Alles in allem eine spannende und nicht alltägliche Aufgabe für die Beteiligten.

Als zweiter Bauabschnitt wird neben der neuen Produktionshalle ein Bürogebäude, speziell für die Abteilung Konstruktion, in der SÄBU- Modulbauweise entstehen.
Der unter dem Motto „Synergic-Architecture“ entstandene Entwurf verbindet das Konstruktionsbüro, die Fertigung und Verwaltung durch sich entgegengerichtete, aus den Gebäuden auskragende Kuben. Die so entstehende optische Verbindung der bereits 2001 erbauten Hauptverwaltung und des neuen Technologiezentrums unterstreicht die Bedeutung des Zusammenwirkens der einzelnen Firmenbereiche Verkauf und Verwaltung, Technik, Planung und Konstruktion sowie die abschließende Produktion.

__________________________________________________________________________

TECHNISCHE DATEN:

Bauherr: SÄBU KG
Generalbauunternehmen: SÄBU Morsbach GmbH
Grundfläche Neu- und Anbau: 4553 m²
Hallenhöhe: im First 13,5 m
Hallenbreite freitragend: 40 m
Krane: 39 m Spannweite, Tragfähigkeit je 20 t / im
Tandembetrieb 40 t