SÄBU Modulgebäude wird an einen neuen Standort versetzt

Hohe Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Flexibilität der Module

1986 wurde ein eingeschossiges Büro- und Sozialgebäude in modularer Stahlfertigbauweise im Werk Morsbach gefertigt und auf dem Firmengelände der SÄBU Morsbach GmbH neben der neu erstellten Produktionshalle errichtet. 1990 erfolgte eine Gebäudeaufstockung des Modulgebäudes um ein Obergeschoss mit einem außenliegenden Treppenhaus. Das Gebäude leuchtete in den damaligen SÄBU Farben Gelb und Grün. 1994 erhielt der Gebäudekomplex ein innenliegendes  großzügiges Treppenhaus mit Edelstahltreppe und eine Außenfassade aus einer hochwertigen Aluminium-Kassette mit einer Aluminium Attika im Dachbereich. Bis heute, seit nunmehr 27 Jahren, wird das Gebäude für die Mitarbeiter als Sozialgebäude mit Sanitär- und Umkleidebereichen, Aufenthaltsraum, Lagerräumen sowie Büroräumen mit Teeküche genutzt. Beheizt wird das Gebäude über eine Gastherme und Warmwasserheizkörper.

Aufgrund von Neubaumaßnahmen, einem Erweiterungsbau auf dem SÄBU Firmengelände, steht nun die Demontage des Gebäudes an;  folglich verbunden mit einem Wiederaufbau an einem neuen Standort und Bezug des neuen Eigentümers des Gebäudes.

Hierbei kommt  einer der enormen Vorteile der modularen Bauweise ins Spiel. Würde man in diesem Fall von einem konventionellen Bau (Massivbau) sprechen, kämen neben einer aufwendigen Organisation, nun Abriss-, Abfuhr- und Entsorgungskosten auf den Eigentümer zu. Hier liegt der wirtschaftliche Vorteil deutlich in der Flexibilität der modularen und versetzbaren Stahlfertigbauweise. Ein weiterer Pluspunkt der Modulbauweise, ohne den ein weiterer Nutzen des Gebäudes erst gar nicht möglich wäre, liegt in der hohen zertifizierten SÄBU-Qualität und Haltbarkeit der modularen Stahlfertigbauweise.