Neubau eines Bürogebäudes in Modulbauweise

Die Evertz Hydrotechnik GmbH & Co. KG befasst sich mit der Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und Wartung von Wasserhydraulik-Komponenten und Anlagen. Der neue Firmenstandort in Betzdorf (Rheinland-Pfalz) bildet, über eine Nutzfläche von 2.316 m², eine Einheit für die Bereiche Entwicklung, Vertrieb und Produktion.

Bei der Planung und Ausführung des Bauvorhabens wurde ein besonderes Augenmerk auf ein nachhaltiges Gesamtkonzept gelegt.
Durch den Verzicht auf Verbundwerkstoffe, die Nutzung einer 50-KVP-Anlage, den Einbau einer Regenwasserzisterne sowie durch drei Erdwärmebohrungen bis 140 Meter Tiefe konnte auf dem 10.000m² großen Grundstück ein Ressourcenschonender  Bau errichtet werden. Eine Wärmepumpe sorgt für ein optimales Raumklima; Heizen und Kühlen entsprechend der Jahreszeit. 
Der gezielte Einsatz regenerativer Energien wie Photovoltaik, Erdwärme und Regenwassernutzung in Verbindung mit einem nahezu wärmebrückenfreien Gebäudekonzept ermöglicht eine Unterschreitung der Anforderungen der Energieeinsparverordnung um mehr als 25 %.

Das Bürogebäude besteht aus einzelnen industriell im SÄBU-Werk vorgefertigten Modulen. Die Produktionshalle wurde aus Betonfertigteilelementen erstellt und mit einer hochwärmegedämmten Integralfassade mit flächig integrierten Aluminium-Fensterbändern realisiert.

Architektonisch besticht der Bau durch seine offene Grundrisskonzeption, prägnante Baukörperausbildung, hochwertige Materialauswahl und ein individuelles Beleuchtungskonzept. Sieht man das Büro-/Modulgebäudegebäude von außen, fällt dem Betrachter direkt die auffällige Gebäudehülle des Modulbaus ins Auge; ein gekonntes Spiel aus hochwertigem Materialwechsel und kontrastreichen Farben. Die vorgehängte Aluminiumkassettenfassade mit farbigen Glaspaneelen zwischen den Fensterelementen und großzügiger Pfosten–Riegel-Konstruktion, nimmt in Teilbereichen das Orange des Evertz- Firmenlogos auf.
Beim Betreten des Foyers bekommt man einen ersten Eindruck von den Produkten der Firma Evertz. Hier perlt über zwei Geschosse, im Zentrum des Foyers, Wasser von der Decke, des selbst entwickelten Fadenbrunnens.

Großzügige Fensterflächen lassen viel Licht ins Innere des Gebäudes.
Den verglasten Konferenzraum im Galeriebereich des ersten Obergeschosses erreicht man über die direkte Wegeführung des Treppenaufgangs im Foyer. Auch während einer Konferenz, ermöglicht eine offene Raumgestaltung, den Blick auf den Fadenbrunnen.
Weitere Räumlichkeiten, wie Kunden-WC, Büroräume sowie eine freundlich gestaltete Gemeinschaftsküche mit anschließender Außenterrasse, bilden ein klar strukturiertes Raumkonzept. Die angrenzende Produktionshalle erschließt man u.a. auf direktem Weg vom Foyer aus, sowie über das erste Obergeschoss des Bürogebäudes.

Fotos und Informationen zum Modulbau Verwaltungsgebäude